.

.

.

.
















































































Herzlich willkommen auf der Internetseite des Berliner Arbeitskreises Uran-Munition.

Völkerrechtswidrige Kriegführung mit Uranmunition

Etwa 20 Staaten haben extrem wirksame panzer- und bunkerbrechende Uranmunition, die auch als DU-Munition bezeichnet wird, in ihren Beständen. Uranmunition ist ein Abfallprodukt der Atomindustrie, das bei der Gewinnung von waffenfähigem Uran und bei der Herstellung von Brennstäben für Atomkraftwerke anfällt.

Diese Munition wurde und wird in Kriegsgebieten eingesetzt. Beim Aufschlag und der Explosion der Geschosse entsteht radioaktiver, hochgiftiger Staub, der zu epidemisch auftretenden Missbildungen bei Neugeborenen und zu sehr hohen Raten von Leukämie und Krebs sowie weiteren schweren Erkrankungen führt.

Es gilt als erwiesen, dass Uranmunition von den USA und Großbritannien im Golf-Krieg 1991, dann in Bosnien, Serbien und dem Kosovo, später in Afghanistan und wieder im Irakkrieg 2003 massenhaft eingesetzt wurde. In Libyen und anderen Ländern ist Uranmunition wahrscheinlich ebenfalls verschossen worden.

Deutschland hat bereits während des 2. Weltkriegs in Berlin, Oranienburg und anderen Orten maßgeblich zur Entwicklung dieser Munition beigetragen. Die deutschen Firmen Rheinmetall und MBB in den 70er Jahren und danach das Raumfahrt- und Rüstungsunternehmen EADS haben diese uranhaltige Munition in Deutschland jahrelang entwickelt und getestet.

Alle verantwortungsbewussten friedenspolitisch-aktiven Menschen müssen auf die Ächtung und das Verbot dieser völkerrechtswidrigen Munition hinarbeiten, die wahllos und unverhältnismäßig sowohl ZivilistInnen als auch SoldatInnen schädigt und tötet und Lebensräume auf der Erde für unabsehbare Zeiträume unbewohnbar macht.

Der Berliner Arbeitskreis Uran-Munition will auf dieser Webseite über dieses komplexe Thema informieren.



Eine Petition gegen die Uranwaffen kann jetzt auch online unterzeichnet werden.
Link zur Online Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/uranmunition-aechten

Wir bitten um Unterstützung für die Unterschriftenkampagne.

Nur eine breite Öffentlichkeit hat die Kraft zur Veränderung!

Es wäre sehr hilfreich, wenn die Petition und Link zur Online- Petition über Eure Homepage und Eure E-Mailverteiler weiter verbreitet würden.

weitere Informationen unter:
www.ippnw.de/frieden/uranmunition.html
www.uran-munition.de/artikel.html



6. November 2013  - Aktionstag für die Ächtung von Uranwaffen

Pressemitteilung der ICBUW Deutschland-Gruppe zum Aktionstag für die Ächtung von Uranwaffen.
http://www.uran-munition.de/material/ICBUW_D_Gruendung_Filmfestival_Irakveranstaltung_final.pdf



29.10.2013 auf 3sat
hier der link zur 3sat-Mediathek
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=38543





„10 Jahre Irakkrieg – das tödliche Vermächtnis von Landminen, Streubomben und Uranmunition“
Mittwoch, 30.10.2013, München Infos hier
http://www.uran-munition.de/veranstaltungen/muenchen/index.html



vom 26. bis zum 29. September fand in München das Uranium Film Festival statt

In Kürze hier ein Bericht über das Festival

Samstag, 28.9., 11 Uhr - Matinee zum Thema Krieg und Uran-Munition

Animationsfilm der Int. Coalition to Ban Uranium Weapons (ICBUW) sowie die Dokumentation von Frieder Wagner zum Thema der Folgen des Einsatzes von Uranwaffen (Depleted Uranium - DU).

Rundtischgespräch mit Prof. Horn (Uni München), Dr. Winfried Eisenberg (IPPNW), Prof. Manfred Mohr und Doug Weir (beide ICBUW); die Moderation hat Claus Biegert (Nuclear Free Future Award).

Dr. Winfried Eisenberg und Prof. Manfred Mohr sind Mitautoren der von IPPNW und ICBUW Deutschland herausgegebenen Studie "Die gesundheitlichen Folgen von Uranmunition"

Sonntag, 29.9., 11 Uhr - Thema Uran-Verseuchung auf Sardinien
ZDF-Dokumentation "Sardiniens tödliches Geheimnis" (zur Umweltschädigung durch den NATO-Truppenübungsplatz Salto di Quirra)

Veranstaltungen im Werkstattkino, Fraunhoferstr. 9, 80469 München.

http://www.uraniumfilmfestival.org


ICBUW-Deutschland - Koalition zur Ächtung von Uranwaffen - Erläuterungstext zur Petition

LINK

Petition und Begründung
LINK




"Irak: Uranmunition – das strahlende Vermächtnis"

So, 03.02.13 | 19:20 Uhr ARD Weltspiegel


Hier der Bericht:
http://ow.ly/jUMv7

Youtube
http://youtu.be/ljUoJnMlg1Y




Hier der Spendenaufruf der ARD:
"Zum Beitrag "Irak: Uranmunition – das strahlende Vermächtnis" erreichten uns außergewöhnlich viele Nachfragen.
Dem ARD-Team in Kairo ist es gelungen, den zuständigen Neurochirurgen Dr. Mahmood Swady in Basra davon zu überzeugen, Ihre Spenden an die betroffenen Kinder und ihre Familien weiterzuleiten, darunter den mehrfach behinderten Jussouf. Da eine direkte Geldüberweisung in den Irak aber unmöglich ist, hat sich die Kinderhilfsorganisation Future4Kids in Stuttgart bereit erklärt, Ihre Spenden entgegen zu nehmen, und via Geldtransfer an Dr. Swady zu überweisen. Das ARD-Team in Kairo erklärt sich bereit, alle anfallenden Kosten zu übernehmen, so dass Ihre Spenden zu 100 Prozent bei den Bedürrftigen ankommen.

Verwendungszweck "Strahlenopfer Basra"
future4kids.de




Was ist abgereichertes Uran und wie wird es für Waffen genutzt?
Weiterlesen hier




Dokumentation: "Kriegführung mit Urangeschossen"
Weiterlesen hier

Uranwaffeneinsatz: eine humanitär-völkerrechtliche Standortbestimmung
von Manfred Mohr
Weiterlesen hier

"Ungehorsam und Widerstand" (Vortrag 1968)
Nach Dr. Fritz Bauer, Hessischer Generalstaatsanwalt, Humanistische Union 
Weiterlesen hier




AKTUELLES
Veranstaltungsankündigungen, Ausstellungen, Aktionen hier








HIER DIE AUSSTELLUNG ONLINE
http://www.uran-munition.de/material/ausstellung/Ausstellung.pdf














DISCLAMER -HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Impressum